Der verflixte Tannenbaum

Bühnen-Echo Schapdetten

Inhalt:

Da Anton und sein Sohn Markus reichlich beschwipst von der Weihnachtsfeier des örtlichen Sportvereins zurückgekehrt sind, herrscht dicke Luft im Hause Pullerkamp. Antons aufgebrachte Ehefrau Rita verdonnert die beiden zum schmücken des Weihnachtsbaumes und der Vorbereitung der Weihnachtsgans. Dummerweise wurde im Rausch der Kauf des Weihnachtsbaums vergessen und als Markus schließlich einen blinkenden Plastikbaum anschleppt, ist für die Rita die Sache klar: "Entweder ein vernünftiger Weihnachtsbaum oder ich gehe" ! Als sie in einem Nebenzimmer eine wunderschöne Blautanne entdeckt, scheint die Welt kurzzeitig wieder in Ordnung, doch dann erscheinen Antons Schwager Karl-Otto mit seiner Frau Agathe und der aufbrausende Nachbar Theo, welcher zufälligerweise die schöne Blautanne aus seinem Garten vermisst. Zudem ist plötzlich noch die Fichte von Frau Mausekohl verschwunden und auch eine Eintrittskarte für das Strip-Lokal "Zur flotten Biene" sorgt für mächtig Wirbel. Nur Markus's Freundin Sabine behält bei allem Trubel um den verflixten Weihnachtsbaum den Überblick und so findet alles ein gutes Ende.

Besetzung:


Anton Pullerkamp:

Alfons Beumer


Rita Pullerkamp:

Ele Kürten


Markus Pullerkamp:

Niklas Sticht


Sabine Wietmann:

Sarah Potthoff


Theo Süppelkorn:

Patrick Pöhls


Karl-Otto Blinkhoff:

Robert Fürst


Agathe Blinkhoff:

Ulrike Maas


Martha Mausekohl:

Ulla Sticht


Regie:

Matthias Klesy


Pressebericht (Westfälische Nachrichten):

 

Mordsstress kurz vor Weihnachten

 

Von DIETER KLEIN (wn.de) Zwei betrunkene Männer und ein Tannenbaum, der diesen Namen nicht verdient hat. Das sind die Zutaten für den neuen Schwank, den die Theatergruppe "Bühnen-Echo" präsentiert.

Wenn Regisseur Matthias Klesy seine Darsteller vom „Bühnen-Echo“ zu vermehrten Proben ruft, steht allen Freunden vergnüglicher Unterhaltung wieder einmal ein toller Spaß ins Haus. So wie im Moment, da sich die Theatergruppe des SV Fortuna Schapdetten bemüht, das Vorweihnachtsspiel „Der verflixte Tannenbaum“ bühnenreif zu machen. Schließlich ist die Premiere schon für den 26. Oktober (Sonntag) um 18 Uhr im Hotel „Zur Alten Post“ in Schapdetten terminiert.

Der Dreiakter, als „vergnüglicher Weihnachtsschwank“ angekündigt, wird ein Brüller. Denn so manche Szene wird den ein oder anderen Besucher sicherlich an eigene nervenaufreibende Erlebnisse im vorweihnachtlichen Stress erinnern: diesen Mix aus verkaterten Betriebsfeiern, drohenden Verwandtenbesuchen und endloser Einkaufslauferei im Gewühl des typischen Weihnachtsrummels.

Hier ist es die Familie Pullerkamp, bei denen schon früh am Heiligabend der Haussegen schief hängt. Denn die Weihnachtsfeier beim Sportverein (Ähnlichkeit mit denen des SV Fortuna Schapdetten sind rein zufällig und nicht gewollt) hat Vater Anton (Alfons Beumer) und Sohn Markus (Niklas Sticht) gnadenlos überrollt. Und als die Gattin und Mutter (Ele Kürten) das Duo sturzbetrunken auf dem Wohnzimmerteppich findet, „brennt hier schon jetzt der Baum“. Das heißt: den haben die beiden ganz vergessen. Oder doch nicht. Denn in der Ecke des Zimmers steht ein krüppeliges Tännchen, das jetzt – nach Ansicht der Verkaterten – nur noch geschmückt werden müsste.

Nur mühsam nehmen sie nach und nach die schier unglaublichen Dinge auf, die ihnen eine schwatzhafte Nachbarin (Ulla Sticht), ein Juweliers­ehepaar (Ulrike Maas und Robert Fürst) – nebenbei entfernte Verwandte - und ein rachsüchtiger Kleingartenbesitzer (Patrick Pöhls) erzählen: Da ist von einem Einbruch, dem Diebstahl einer Edeltanne, einer nächtlichen Schießerei, einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht und vielem mehr die Rede. Sogar von einer Leiche im Keller wird gemunkelt. Da bricht einiges über die Pullerkamps herein.

Aber keine Sorge: Klar, dass sich zum Schluss irgendwie alles in Wohlgefallen auflösen wird. Schließlich ist alles ja nur Theater. Dessen Besuch sich sicher lohnt.


Köstliches Verwirrspiel

Mal rein sportlich betrachtet – und das konnte am Sonntagabend auch Fortunen-Chef Uli Kontny – hat sich das Team der Theatergruppe „Bühnen-Echo“ diesmal selbst in die Regionalliga gespielt. Und zwar mit einer großartigen, geschlossenen Mannschaftsleistung. Bravourös und leidenschaftlich setzte die Truppe von Matthias Klesy das komplexe Drehbuch des Weihnachtsschwanks „Der verflixte Tannenbaum“ in Szene.

Den besagten Weihnachtsbaum sollten eigentlich Reifenhändler Anton Pullerkamp (Alfons Beumer) und sein Sohn Markus (Niklas Sticht) besorgen. Doch wegen einer durchzechten Nacht beim Sportverein haben sie das total vergessen. So findet Gattin Rita Pullerkamp (Ele Kürten) am Morgen des Heiligen Abend zwar ihre zwei total benebelten Männer im Wohnzimmer vor, nur eben keinen Baum. Oder doch?

Denn plötzlich gibt es derer gleich drei! Einen aus Plastik mit Disco-Beleuchtung; dann eine herrliche Blautanne, die Nachbar Theo Süppelkorn (Patrick Pöhls) angeblich als die seine erkennt und die ihm in der „Nacht der Räusche“ aus dem Vorgarten gestohlen wurde. Und schließlich noch eine jämmerlich-dünne Fichte, die Nachbarin Martha Mausekohl (Ulla Sticht) als die ihre wiedererkennt, die ihr vom Balkon gestohlen wurde. Und sie ist sich ihrer Sache sicher, schließlich hängen noch ihre Büstenhalter in den Zweigen.

Ein Hexenkessel der Verdächtigungen beginnt zu kochen. Denn damit nicht genug, offenbaren die Pullerkampschen Sofakissen plötzlich auch noch einen (leer geschossenen) Revolver sowie eine blutige Axt. Im Keller findet sich gar ein schwarzer Müllsack mit einer Leiche darin. Und um dem ganzen Verhängnis noch die Krone aufzusetzen, berichtet Agathe Blinkhoff (Ulrike Maas), die Schwägerin der Pullerkamps und Gattin des Juweliers Karl-Otto (Robert Fürst), von einem angeblichen Juwelenraub.

Fazit: Die Pullerkampsche Weihnacht droht zu platzen. Die Herren sehen sich schon hinter Gittern, die Damen zurückgelassen vor einer hässlichen, nackten Gans, die zu füllen niemand in der Lage scheint.

Wie dann aber Sabine, die hübsche Freundin des Sohnemanns, die schier unlösbaren Knoten doch noch entwirrt, soll vorläufig ein Geheimnis bleiben. Schließlich sind für den kommenden Sonntag (2. November) ab 15 Uhr im Festsaal des Katharinenstifts Karthaus und für den 23. November (Sonntag) um 18 Uhr im Schulze Frenkings Hof in Appelhülsen noch weitere Vorstellungen geplant. Es lohnt!

Die Premieren-Besucher am Sonntagabend in der restlos ausverkauften „Zur alten Post“ jedenfalls tobten vor Vergnügen. Sicher auch wegen eines gelungenen Bühnenbilds (Ele Kürten, Robert Fürst, Klaus Scheckenruter) und einer tollen Maske (Andrea Fischer). Nicht zuletzt aber wegen eines mit viel Spielwitz ausgestatteten Teams um Regisseur Matthias Klesy.

 

Pressebericht (Streiflichter)

"Der verflixte Tannenbaum"

 

Die Theatergruppe „Bühnen-Echo“ des SV Fortuna Schapdetten feiert an diesem Sonntag, 26. Oktober, mit ihrem Schwank „Der verflixte Tannenbaum“ Premiere. Die Aufführung unter Regie von Matthias Klesy beginnt um 18 Uhr im Hotel „Zur Alten Post“ in Schapdetten.
Zum Inhalt: Nach durchzechter Nacht von Vater Anton und Sohn Markus auf der Weihnachtsfeier des Sportvereins hängt Heiligabend bei der Familie Pullerkamp der Haussegen schief, zumal Anton vergessen hatte, den Weihnachtsbaum zu besorgen. In dieser Nacht trugen sich laut schwatzhafter Nachbarin Martha Mausekohl seltsame Dinge zu: ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht, außerdem unter anderem eine Leiche in einem Plastiksack und eine wilde Wildparkschießerei. Verdächtigt werden Vater und Sohn. Nachbar Theo Süppelkorn ist erbost, weil in dieser Nacht seine schöne Blautanne abgesägt wurde, wobei sich das Prachtstück auch noch im Hause der Pullerkamps befindet und stets versteckt werden muss, wenn Nachbar Theo kommt. Kurzerhand stellen sie einen kitschigen Plastikbaum auf, den Mutter Rita überhaupt nicht mag. Erst die Freundin von Markus bringt Licht ins Dunkel ...
Nach der Premiere sind die weiteren Aufführungen an den Sonntagen 2. November, Beginn 15 Uhr, im Festsaal des Anna-Katharinen-Stifts Karthaus und am 23. November ab 18 Uhr im Schulze Frenkings Hof in Appelhülsen. Der Eintritt beträgt an der Abendkasse für Erwachsene 8 Euro, für Kinder 4 Euro, ermäßigt im Vorverkauf 7 und 3,50 Euro im Hotel „Zur Alten Post“, Roxeler Str. 5, und im Dettener Dorfladen, Roxeler Straße10, beide in Schapdetten. 
Beteiligte sind: Anton Pullerkamp, Reifenhändler, gespielt von Alfons Beumer, dessen Frau Rita Pullerkamp (Ele Kürten), Sohn Markus (Niklas Sticht), dessen Freundin Sabine Wietmann (Sarah Potthoff), Karl-Otto Blinkhoff, Juwelier und Ritas Bruder (Robert Fürst), dessen Frau Agathe Blinkhoff (Ulrike Maas), Pullerkamps Nachbarin Martha Mausekohl (Ulla Sticht), Pullerkamps Nachbar Theo Süppelkorn (Patrick Pöhls). Bühnenbild: Ele Kürten, Robert Fürst; Maske: Andrea Fischer; Plakate, Programme: Brigitte Meiners, Matthias Klesy; Souffleuse/Souffleur: Petra und Matthias Klesy.

Fotos:
Diese finden Sie in der Rubrik: Fotos/Videos !

Termine:

26.10.2014 18 Uhr

Hotel Alte Post, Schapdetten

------------------

02.11.2014 15 Uhr

Festsaal Anna-Katharinen-Stift-Dülmen-Karthaus

------------------

15.11.2014 19 Uhr

IGBCE-Treff, Oer-Erkenschwick

------------------

23.11.2014 18 Uhr

Bürgerzentrum Schulze-Frenking, Nottuln-Appelhülsen

Termine 2018

--------------

Für das Jahr 2018 suche ich noch Engagements.